Der kleine Albert

Der kleine Albert – Eine Konditionierung

nach Motiven von Jack London und John Broadus Watson


Premiere: Donnerstag, 11.12.2008, 20 Uhr

Regie Julia Kastner

Dramaturgie Martin Zepter / Barbara Kastner

Licht Kirsten Rohlof

Assistenz David Egerton

Mit Dirk Kaufmann und Carsten Wilhelm

Ich befürchte, sie merken eines Tages, dass ich nicht blöd bin, und schicken mich in die Welt hinaus, damit ich selbst Geld verdiene. Ich kenne die Welt, und ich mag sie nicht.

Tom

Psychologie hat einen hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft. Wenn jemand nicht funktioniert, geht er zum Psychologen und wird repariert. Er wird neu konditioniert, sein Verhalten wird geändert, das Problem ist gelöst. Alle sind erleichtert.

Schlechte Angewohnheiten hat jeder. Der eine raucht, der andere kaut an den Fingernägeln. Das ist normal. Den einen stört es mehr, den anderen weniger. Den einen stört es bei sich selbst, der andere würde am liebsten sein gesamtes Umfeld umerziehen. Doch was passiert, wenn die schlechte Angewohnheit zum Zwang wird? Und was kann man dagegen tun?

Wir beschäftigen uns mit den Grenzen zwischen alltäglicher Konditionierung und Verhaltensstörung: Ausgehend von dem Musterbeispiel „Der kleine Albert“ von John Broadus Watson aus dem Jahr 1919. In dem Experiment wird der Nachweis geführt, dass Reaktionen konditionierbar sind, also soweit veränderbar, dass sie zu einem Automatismus werden.
Wie der Speichelfluss des Hundes beim Pawlowschen Reflex.
Watson überträgt die Testreihe Pawlows auf den Menschen.
Und wir führen sie weiter.

Währenddessen versuchen Tom, Charley und der Kleine Albert aus Jack Londons Kurzgeschichte „Told in the Drooling Ward“ aus der Irrenanstalt zu fliehen, um festzustellen, dass es viel einfacher ist, in alter Gewohnheit weiterzuleben, anstatt sich in der Wildnis des Lebens durchzuschlagen.

Ist der Zwang das Verhalten oder das Abgewöhnen der Zwang?

Premiere: Donnerstag, 11.12.2008, 20 Uhr
Vorstellungen: 12.12. / 13.12. / 14.12.2008, 20 Uhr
17.12. / 18.12 / 20.12.2008, 20 Uhr

ehemaliges Textilhaus Weinsziehr, Wallstraße 12, 31134 Hildesheim
Kartenbestellung: 05121-6986175

22.1.2009, 21 Uhr
23.1. und 24.1.2009, 20 Uhr

Theaterhaus Hildesheim, Langer Garten 23c, 31137 Hildesheim
Kartenbestellung: 05121-54276

Info: kastner@theaterhaus-hildesheim.de
www.barbarakastner.de

Eine Koproduktion von Zuckerhut Theaterprodukt und Theaterhaus Hildesheim
Gefördert von Niedersächsischen Lottostiftung, Friedrich-Weinhagen-Stiftung
Mit freundlicher Unterstützung von LitteraNova, Wallstraße 12a