Secret Society


Was der Denker denkt, wird der Beweisführer beweisen: Sie werden immer das sehen, was Sie glauben sehen zu müssen - es sei denn, dies wäre in unserem Universum rein physikalisch nicht möglich. Alle Erfahrungen bleiben nur vage Umrisse, bis wir ein Modell finden, mit dessen Hilfe wir es erklären können. Das Modell kann den Umriss erhellen, aber es ist nie der Umriss selbst. „die Landkarte ist nicht das Territorium” - die Speisekarte schmeckt nicht wie das Menü.

Robert Anton Wilson

Secret Society

Was immer ich denke, geschieht


Mit Judith Evers, Thomas Georgiadis, Daniel Kamen, Bernd Rehse, Tomasso Tessitori

Regie Andreas Robertz Stückentwickung Barbara Kastner / Andreas Robertz, Bühne & Kostüme Mi Ander, Musikkonzept Stefan Bohne, Dramaturgie und Produktionsleitung Barbara Kastner, Regieassistenz Moritz Schreiner, Licht Johannes Kordes

In Kooperation mit dem Artheater Köln und Zuckerhut Berlin stellt die Gruppe Lowskin (letztjährige Produktion: “Dead Mans Hat”) einen paranoiden Agententhriller aus den Anfängen der globalen Vernetzung vor: Ein Drama über den Krieg der Informationsbeschaffung, Verschwörungstheorien und Geheimbünde - und über einen Menschen, der zwischen diesen Fronten zugrunde geht.

Mit den achtziger Jahren wird der Computer für die breite Masse zugänglich. Und mit dem kleinen Atari beginnt auch die Computerspionage. Der Hacker Ron dringt in die Informationszentralen des Kalten Krieges ein, um ein “Gleichgewicht der Informationen” herzustellen. Dabei driftet er immer weiter in eine paranoide, gegen ihn verschworene Welt ab, in der er sich wie ein Spielball in den Händen mächtiger Organisationen fühlt. Fremdgesteuert. Den Illuminatenvirus im Gehirn. Der schwere Ausnahmefehler 23 ist aufgetreten. Das System ist überlastet. Vielleicht können noch ein paar Dateien gerettet werden. Rasender Stillstand. Albtraumhafte Entwicklungen. Informationsflut. Madrid, London, Sharm El Sheik: “Für jedes komplexe Problem gibt es eine einfache Lösung, und die ist die falsche.” (Umberto Eco)

Premiere: 5. Okt. 2005, 20 Uhr, Artheater Köln

Weitere Vorstellungen: 6./7./8. Oktober, 20 Uhr

13./14./15. Oktober, 20 Uhr

24./25./26. November, 20 Uhr

Kartenreservierung / Info: www.artheater.de